Petanca, Pelota, Petanque – Wie jetzt?

„Was spielt ihr da?“ Diese Frage sind wir beim Petanque gewohnt. Neu war kürzlich: „Petanque, ist das nicht ein ganz anderes Spiel?“ 

„Petanca“ war vielleicht nicht gemeint, denn das Wort klingt ähnlich wie „Petanque“. Der Begriff „Petanca“ ist okzitanisch, eine romanische Sprache aus Südfrankreich, Katalonien und den Alpen im italienischen Piemont. Petanca wird dort mit einer ähnlichen Leidenschaft gespielt, wie man in Südfrankreich zum Petanque geht.

Vielleicht war auch Pelota gemeint, ein Ballspiel aus dem Baskenland für zwei Teams aus einem oder zwei Spielern. Genau, Spieler, denn Frauen werden beim Pelota nur als Zuschauerinnen gesehen. Ein Sport noch fest in Männerhand, so wie es Petanque auch sehr lange war.

Pelota ist dem Squash sehr ähnlich: Ein Ball wird abwechselnd gegen eine Mauer, den Fronton, geschleudert, bis eine Mannschaft den Ball nicht mehr zurückspielen kann. Das ergibt einen Punkt für die gegnerische Mannschaft, und das Spiel endet, sobald eine Seite elf Punkte erreicht.

  • Gespielt wird der Ball mit der bloßen Hand, einem Schläger oder einem Spitzkorb zum Fangen und Schleudern
  • Die Holzschläger werden als Pala oder Paleta bezeichnet
  • Der Spielball wiegt um die 100 g und besteht aus Leder oder Gummi, einem Holzkern und mehreren Lagen Stoff oder Latex
  • Das Spielfeld vor dem Frontón ist zwischen 35 und 60 Meter lang und bis zu 15 Meter breit
  • Schriftliche Regeln gibt’s seit dem 19. Jahrhundert.

Zur Olympiade 1900 in Paris war Pelota sogar eine olympische Sportart, allerdings nur ein einziges Mal. Damit schaffte es Pelota weiter als Petanque, das zu Olympia 2024 in Paris nicht zugelassen wurde.

Weitere Facts

  • In Nordspanien wird Pelota auch professionell gespielt und die Spiele im TV ausgestrahlt
  • In den USA ist Jai Alai verbreitet, eine Variante des Pelota. Das Wort ist baskisch und bedeutet „Fröhliches Spiel“
  • Mit Pelota, Jai Alai und Squash ist auch Frontenis verwandt, das mit Schlägern auf Pelota-Frontones gespielt wird.

 

Zum Start