Neues vom BSA

Das 2020 eingeführte Boule Sportabzeichen (BSA) kann man nun auch mehrmals ablegen. Als Belohnung für fünf erfolgreiche Prüfungen gibt’s ein „Bicolor-Abzeichen“, das auch vom allgemeinen Deutschen Sportabzeichen bekannt ist. Die Bicolor-Variante wird unabhängig von der Farbe des erreichten BSA verliehen; vielleicht ein Anreiz, erneut oder erstmals zur Prüfung anzutreten. 

Wir erinnern uns: Im Juli 2020 führte der DPV das Boule Sportabzeichen (BSA) ein. In den ersten beiden Jahren bestanden 427 Boule-Spielende die Prüfung, so eine Meldung des Deutschen Petanque-Verbandes (DPV) vom Januar 2022.

Bei rund 20.000 Mitgliedern im deutschen Dachverband haben also erst 2 % die Prüfung abgelegt. Ein wesentlicher Grund für die Zurückhaltung war vielleicht die Pandemie. So konnte die Saison 2021 nur schleppend beginnen, schuld daran waren die Auflagen für weniger Kontakte, sodass die meisten Wettkämpfe, Ligen und Turniere in der ersten Jahreshälfte ausfallen mussten. 

Von den 427 Absolventen der Prüfung erhielten

  • 156 Bronze
  • 145 Silber
  • 126 Gold

Allzu verbreitet scheint die Abnahme des BSA also doch nicht zu sein. Die Hauptarbeit in 2021 wurde von 14 Vereinen und der Arbeitsgruppe BSA des DPV geleistet. Besonders aktiv waren die Landesverbände NRW (82 Absolventen), Berlin (24), Baden-Württemberg (23) und Rheinland-Pfalz (20), aber auch die Vereine Boule devant aus Berlin, aus Burgsteinfurt im Münsterland und aus dem westfälischen Anröchte.

Schwieriger als das BSA ist das Pétanque Leistungsabzeichen (PLA) zu bestehen, eine besondere Herausforderung für die Absolventen des BSA in Gold. Wie der DPV berichtet, haben Anfang 2022 erst weniger als zehn Spieler das Abzeichen erfolgreich absolviert.

Weitere Infos: Meldung des DPV

 

Zur Startseite