Die geheimen inneren Werte

Was die Hersteller gerne verschweigen: Neben Härte und Stahlqualität bestimmt noch ein Parameter die Qualität einer Boule-Kugel, und zwar die Unwucht. Ein gutes Gleichgewicht ermöglicht eine geradlinige Flugbahn beim Schießen und einen geraden Lauf am Boden. 

Bei der Produktion einer Boule-Kugel werden zwei Halbkugeln zusammengesetzt und verschweißt. Daraus kann ein Ungleichgewicht entstehen, kurz: Die Kugel läuft nicht ganz rund. Der französische Petanque-Verband FFPJP (Fédération Française de Pétanque et Jeu Provençal) hat daher festgelegt, dass die Unwucht 1,3 % der Kugelmasse nicht überschreiten darf.

Im oberen Bereich erreichen Boule-Kugeln ein Ungleichgewicht zwischen 0,5 und 0,3 %. So gibt der italienische Hersteller Boulenciel die Genauigkeit des Kugeldurchmessers mit ± 0,02 mm an und den Gleichlauf mit weniger als 0,1% des Kugelgewichtes. Die übrigen Hersteller halten sich bei diesen Angaben eher bedeckt.

Zur Startseite