So wirst du ein Top-Spieler

Boule-Training im Verein macht Spaß und ist kostengünstig

Du hast also beschlossen, ein besserer Boule-Spieler zu werden. Das kann ein langer Weg sein. Zumindest hast du mehrere Möglichkeiten, um dich zur Spitze zu trainieren.

  • Boule-Vereine bieten auf ihrem Platz oft ein regelmäßiges Training an, geübt werden Wurftechnik, Standardsituationen und Taktik. Dabei kommen mehrere Schüler auf einen Ausbilder. Dieses Training wird oft sehr preisgünstig oder sogar kostenlos angeboten.
  • Wenn du mehr Budget fürs Boule hast, kannst du auch einen Trainer deiner Wahl für eine Einzelstunde buchen. Alles eine Sache der Verhandlung, denn in fast jedem Verein gibt es Top-Spieler, die ihre Kasse gerne etwas aufbessern.
  • Kostspieliger als Einzel-Trainings sind Boule-Kurse bei einem professionellen Coach. Hier wird sehr gründlich geschult, manchmal dauern die Kurse auch mehrere Tage. Das Training findet zumeist in Kleingruppen und attraktiver Umgebung statt. Zwei Beispiele sind www.boulekurse.de und  www.boule-training.de
  • Wer gerne liest, findet mehrere Fachbücher zur Technik und Taktik des Petanque. Ein gutes Beispiel ist das neue „Petanque Trainingsbuch Legen“ von Stefan Moll. Im Buchmarkt sticht der Ordner „Praxisleitfaden Boule“ von Norbert Koch und Michael Weise hervor, bestehend aus wetterfesten A4-Übungskarten. Weitere Infos: www.bloule-praxis.de. (Bitte bestelle deine Boule-Literatur in einem Buchladen. Der liefert genauso schnell wie ein Online-Versender, aber dein Geld bleibt in deinem Viertel.)
  • Wer sich ans Web gewöhnt hat, möchte auch hochwertige Inhalte gerne gratis kriegen. In der Tat: Online findest du mehrere Websites mit kostenlosen Anleitungen zum Boule-Training. Beispiele sind www.bernd-boule.de, www.franzbroeckl.jimdofree.com und www.boule-spielen.de. Auch die Homepage des DPV bietet einen umfangreichen Praxisteil mit Anregungen zum systematischen Boule-Training.

Du weißt jetzt Bescheid? Dann hau rein!

Zur Startseite