Nicht ganz formvollendet

Damit sich niemand angesprochen fühlt: Ein Boulodrome ohne Spieler

Immer wieder diese Unsitten! Einige Sünden haben sich eingeschlichen, einfach so. Sie sind fast schon Tradition, aber regelwidrig oder nervtötend.

 

Am Abwurfkreis

  • Mit Bierflasche oder Zigarette im Abwurfkreis stehen
  • Vom Abwurfkreis den Punkt fordern, obwohl man das nicht eindeutig erkennt
  • Lebhafte Unterhaltungen hinter und neben dem Kreis, obwohl ein Spieler sich dort konzentrieren muss
  • Den Spieler im Wurfkreis ansprechen, ihm Ratschläge geben oder in seiner Konzentration ablenken
  • Dem Spieler im Wurfkreis direkt in die Augen sehen
  • Vom Kreis aus fragen, wer den Punkt hat, wie es steht, oder wie viele Kugeln noch kommen. Dann geh doch nach vorne zur Sau, dort siehst du es selbst!
  • Den Abwurfkreis ständig übertreten.

 

Während des Spiels

  • Sandalen und offene Schuhe im Sommer
  • Bei einem ungültigen Sauwurf die Sau ohne Übergabe an die andere Mannschaft einfach weiterkicken
  • Minutenlang telefonieren
  • Zwischen Sau und Kreis stehen, solange der Gegner spielt.
  • Zu nahe an der Sau stehen, obwohl die eigene Mannschaft nicht spielt
  • Eine Kugel rausnehmen mit den Worten “Die ist klar!“ Das kann den Punkt kosten, denn nur der Gewinner der Aufnahme vergibt die Punkte
  • Am Ende der Aufnahme die Kugeln eines anderen Spielers aufheben oder wegkicken, wenn er sich gerade danach bückt
  • Zu lange Pausen für Getränke und Toiletten oder einen Gang zum Auto
  • Das Spiel verlassen, ohne sich abzumelden

 

Mitspieler und Gegner

  • Ganz lässig an der Sau stehen und dem Mitspieler mit wippendem Fuß den Zielpunkt markieren
  • Ein spöttisches „Dankeschön“ oder „Mein Beileid“, wenn die andere Mannschaft einen Wurf vergeigt
  • Würfe des Mitspielers mit „Zu lang“ oder „Zu weit links“ kommentieren. Als ob der das nicht selbst mitkriegt
  • Ohne Absprache mit dem Team legen oder schießen. Boule ist ein Mannschaftssport!
  • Einem Spieler der anderen Mannschaft zuraunen: „Heute spielst du aber schlecht!“, obwohl an seinem Spiel nichts auszusetzen ist
  • Der anderen Mannschaft falsche Tipps geben: „Ihr solltet schießen“, obwohl Legen sinnvoller ist
  • Auf eine Kugel der anderen Mannschaft deuten, dazu „Schieß die!“
  • Spieler aus einer anderen Partie um sein Maßband bitten. Auch die wollen konzentriert spielen
  • „Meine Kugel hat den Punkt gemacht.“ Aber hallo, deine Mannschaft hat den Punkt gemacht, nicht du!
  • Freudensprünge und Jubelgeheul nach einem Sieg oder Fanny – davon hat keiner was.

Einiges davon kommt dir bekannt vor? Natürlich würdest du so etwas nie selbst tun. Niemals! Wirklich niemals?

Zur Startseite